Ausgrabungen an der Römerstraße in Argelsried

[Autor: Manfred Gehrke]

Am südöstlichen Ortsausgang von Gilching-Argelsried in Richtung Gauting entsteht zur Zeit ein Gewerbegebiet. Seit Mitte Mai 2020 untersucht die Fa. Digit einen archäologischen Verdachtsbereich dieses Gebietes direkt neben der Römerstraße. Quer durch den den Bereich zieht sich ein mit Humus gefüllter Bereich. Dabei dürfte es um Materialentnahmegräben der Römerstraße handeln.

\"\"
Argelsried bei Gilching. Die Stelle der Ausgrabung ist mit einem roten Punkt markiert. Rot markiert sind die bekannten Bodendenkmäler.
[Quelle: BayernAtlas, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Bayerisches Vermessungsamt]

(Bei den vielen rot markierten Bodendenkmälern handelt es sich um Siedlungen der späten Bronzezeit, der Urnenfelderzeit, des späten Mittelalters, der verschwundenen Kirche St. Nikolaus, und um Grabhügel. 750 Meter nördlich der Ausgrabung befand sich – hier gerade außerhalb der dargestellten Karte – eine Villa Rustica; also etwa 550 Meter von der Straße abgesetzt. Am Südostrand des Luftbild sind \”begleitende Materialentnahmegruben\” neben der Römerstraße markiert. Im Relief sehen wir rundum keine Hinweise auf Altwege, keine Hohlwege, nur ein paar Reste von Hochäckern im Wald.)

Da sich die ergrabenen Gräben und Gruben, zum Teil überlagern, sind die untersuchenden Archäologen zuversichtlich,  verschiedene Bauphasen identifizieren zu können. Die gefundenen Objekte umfassen

  • eine Münze aus der Zeit um 300 n. Chr. ,
  • eine römische Kuhglocke,
  • eine Bleikugel (Projektil aus römischer Zeit),
  • viele Schuhnägel und
  • einige Keramikreste aus röm. Zeit und vorgeschichtlicher Zeitstellung.
\"\"
Grabung in Argelsried durch die Fa. Digit
\"\"
Bodenverfärbung in Argelsried: Ein mit Humus gefüllter Bereich, der Materialentnahmegruben bedeuten kann

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner